AnIannas Blog

AnIannas Blog

Für Euch liebe Leser,

schreibe ich meine Geschichten. Ich möchte, dass ihr Anteil habt an meiner Arbeit. Und deshalb treffe ich euch an diesem virtuellen Ort und berichte hier über alles was es an Neuigkeiten zu vermelden gibt oder plaudere mit euch bei einer Tasse herrlich duftenden Kaffees. Traut euch, nehmt teil und greift selbst zur Tastatur....



Der Sommer geht und NaNo naht

AutorenlebenPosted by anianna Sun, October 27, 2013 14:16:00
Heute Morgen lachte die Sonne noch vom Freiburger Himmel, weshalb ich mit Sonnenbrille und Shirt auf dem Balkon schreibend in den Tag startete.
Dann kam ein starker Wind auf und haste nicht gesehen, war in wenigen Minuten der Herbst im Lande.

Frühling und Sommer mag ich zwar eindeutig lieber, aber als Autorin begrüße ich mittlerweile auch den Herbst wieder gerne. Denn am 01.11. um 0h geht es wieder los: Der NaNoWriMo startet.
Ausgeschrieben:NationalNovelWritingMonth. Ein Monat, während dem hunderttausende von Schriftstellern weltweit in die Tasten hauen, mit einem Ziel: 50.000 Worte in einem Monat zu Papier zu bringen.

All die vielen Menschen feiern einen frenetischen Monat des exzessiven Schreibens, miteinander virtuell verbunden in Freud und Leid der Schreiberszunft. Neue Freundschaften werden geschlossen, wildfremde Menschen helfen dir über deine Löcher in der Geschichte, batteln sich in Wordwars (wer schreibt die meisten Worte in 15 Minuten), halten sich gegenseitig wach und bei Laune und beglückwünschen sich, wenn das Ziel erreicht ist: ein Rohentwurf für einen Roman.
Ich kann den NaNoWriMo nur jedem der gefühlten 1 Millionen Menschen empfehlen, die mir bereits erzählt haben, dass sie auch mal gerne ein Buch schreiben würden.

Macht es. Es ist eine Erfahrung, die Ihr nicht mehr vergessen werdet.
Natürlich schaffen viele es nicht ihre Geschichte zu beenden, aber jetzt wissen sie, dass sie es können und bleiben dabei beim Schreiben. Und sogar diejenigen. die merken, dass es nichts für sie ist, haben einen Gewinn. Sie gehen sich dem Geigenspiel oder der Seidenmalerei widmen. Man weiß nicht, wie es ist, bevor man es nicht getan hat!

Und auch wer keinen Roman, sondern lieber eine Biographie oder ein Sachbuch über die Zucht von Nacktschnecken schreiben will, ist beim NaNo richtig. Er ist dann ein sogenannter Nano-Rebell. Klingt cool, gelle?!
Hauptsache man schreibt gemeinsam.

Es sind Menschen aller sozialen Schichten und Schriftsteller aller Art dabei: Viele Menschen, bei denen es das erste Mal ist, ebenso wie erfahrene Autoren. Alle gemeinsam nutzen den November, um so richtig in den Schreibfluss hinein zu gelangen. Denn der NaNo mit seinem hohen Wortziel ist nur zu schaffen, wenn man den inneren Kritiker fesselt, knebelt und in die Ecke setzt, bis der November vorbei und die Zeit zur Überarbeitung der Rohfassung gekommen ist.
Diese Form des Schreibens, die sich der Kreativität hingibt als gäbe es kein Morgen mehr, hat sich mittlerweile millionenfach bewährt. Natürlich kommt da auch mancher Unsinn raus, den man umschreiben oder streichen muss - aber es ist erstaunlich viel verwertbares Material dabei.

Meine NaNo-Geschichte 2013 wird mystisch und trägt den Titel "Stardust". Und im Gegensatz zu der Geschichte 2012 habe ich vor sie zu veröffentlichen.

Jetzt muss ich aber noch aufräumen gehen. Ich brauche dicke Pullover und eine saubere Wohnung, weil ich die nächsten Wochen eh nicht zum Putzen kommen werde ;)

Ich wünsche Euch einen tollen Herbst und ganz viel Freude, was auch immer Ihr die nächste Zeit so vorhabt.







  • Comments(0)