AnIannas Blog

AnIannas Blog

Für Euch liebe Leser,

schreibe ich meine Geschichten. Ich möchte, dass ihr Anteil habt an meiner Arbeit. Und deshalb treffe ich euch an diesem virtuellen Ort und berichte hier über alles was es an Neuigkeiten zu vermelden gibt oder plaudere mit euch bei einer Tasse herrlich duftenden Kaffees. Traut euch, nehmt teil und greift selbst zur Tastatur....



Auftragsmorde

VeröffentlichungenPosted by anianna Sun, September 01, 2013 01:33:41
Ich gestehe es: Ich habe eine abgründige Seite und einen ziemlich schwarzen Sinn für Humor. Das erleichternde für meine Umgebung, und mich selbst nebenbei bemerkt, ist die Tatsache dass ich dank meiner kreativen Seite diesen perfiden Neigungen ohne Schaden für lebende Personen nachgehen kann. Von meiner leidgeplagten Lektorin einmal abgesehensmiley

Wie ich in unserem letzten Podcast aus dem Nähkästchen plauderte, habe ich vor kurzem mit einer Kriminalgeschichte angefangen und sammele aktuell abgefahrenen Mordmethoden, die man als Unfall tarnen kann.

Und hier kommen all die Leute ins Spiel, die gerne jemanden um die Ecke bringen würden, aber genauso wie ich, zu moralisch, gesetzestreu und geistig gesund sind, lebenden Menschen einen realen Schaden zuzufügen. Aber in der Fantasie und auf dem Papier darf eine Autorin einfach alles.

Als ich meiner Mitpodcasterin Emma das erste Mal begegnete, berichteten wir einander lachend wie viele Personen wir in unserer aktuellen Geschichte bereits ums Leben gebracht hatten. Bei ihr war es auf den ersten Seiten bereits ein ganzes Dorf – das war unschlagbar. Allerdings hatte ich u.a. einen Hundewelpen auf dem Gewissen, was mir zugleich Respekt und einen kleinen Tadel einbrachte. Alles hat schließlich Grenzen smiley

Meine literarische Skrupellosigkeit könnt Ihr Euch jetzt zunutze machen. Wen, werte Leserinnen und Leser, wolltet Ihr immer schon einmal umbringen und wie könnte der passende Tod für diese Person aussehen? Ich denke dabei an solch sinnige Unfälle wie vom Gerüst fallende Baulöwen und von umstürzenden Bücherregalen erschlagene Autoren. Letztere Idee hatte bereits ein Kollege von mir und ich kann sie deshalb nicht verwenden, auch wenn ich sie sehr passend finde. Klisches sind eine wundervolle Spielwiese, also tollt ruhig eine Weile mit mir gemeinsam auf dieser herum und plant das perfide Ende eines unliebsamen Zeitgenossens.

Wer also nicht selbst seine Morde schreibend begehen will, sondern lieber jemanden anderem die Ausführung der blutigen Tat überlassen möchte, kann mich gerne per Mail beauftragen und sich vertrauensvoll an anja@jadexpression.com wenden.

Die coolsten Morde, die ich dann auch im Buch umsetze, werden mit einer Nennung im Buch belohnt. Eigentlich doch eine lustige Idee seiner Mordlust unter Mithilfe einer schreibenden Assassinin zu frönen und dabei selbst unsterblich zu werden, oder?













  • Comments(0)